7 Schritte, um mit Affiliate-Marketing nebenbei Geld zu verdienen

Mit Affiliate-Marketing online Geld zu verdienen ist nicht so schwer, wie du denkst. Du musst nur wissen, wie. Als Erstes musst du deine Partner-Website einrichten und sie dann per E-Mail, über soziale Medien und Google Ads bewerben. Sobald dies erledigt ist, besteht der nächste Schritt darin, ein Publikum von potenziellen Käufern für deine Produkte oder Dienstleistungen aufzubauen, indem du mit ihnen über Blogs, Videos und Artikel in Kontakt trittst.

In dem Artikel werden 12 wichtige Schritte beschrieben:

  1. Wähle eine Nische
  2. Erstelle deine Website
  3. Erstelle Inhalte, die Conversions erzielen
  4. Finde Partner, für die du werben kannst
  5. Erstelle hochwertige Videos und stelle sie auf YouTube
  6. Erstelle eine E-Mail-Liste
  7. Werde in Social-Media-Gruppen aktiv

Wie du siehst, ist der Artikel ziemlich lang und es ist wichtig, dass du alle sieben Schritte befolgst. Wenn du über mehrere Tage hinweg an deiner Affiliate-Seite arbeiten möchtest, speichere diesen Artikel als Lesezeichen.

Die 7 Schritte zum eigenen Affiliate-Marketing-Business
7 Schritte zum erfolgreichen Affiliate-Marketing-Business, Infografik, wasabi.marketing

1. Wähle deine Affiliate-Nische

Bevor wir uns Gedanken um das Vermarkten von Produkten machen, müssen wir eine Nische finden. Das kann fast alles sein. Wichtig ist, dass du dich etwas mit dem Thema auskennst. Am besten wählst du sogar eine Leidenschaft von dir. So kannst du bessere Inhalte schreiben und wirkst auf deine Leser viel glaubwürdiger. Wenn du dich mit dem Thema gut auskennst, kannst du als Experte auftreten, was deinen Artikeln mehr Tiefe und Professionalität verleiht.

2. Erstelle deine Affiliate-Website

Der nächste Schritt ist die Erstellung einer Website, damit du mit der Werbung für deine Partnerprodukte beginnen kannst.

Als Plattform empfiehlt sich hier WordPress. WordPress ist das beliebteste Content-Management-System und eignet sich hervorragend für Affiliate-Websites. Die Bedienung ist einfach und du kannst mit einem Page-Builder visuell Anpassungen vornehmen. Wir empfehlen Elementor aufgrund seiner grossartigen Funktionen, des Live-Customizers und der Drag&Drop-Oberfläche.

Elementor verfügt über eine Vielzahl von Funktionen wie unbegrenzte Sidebars, benutzerdefinierte Widgets, Parallax-Elemente, Bild- und Videohintergründe und vieles mehr! Ausserdem ist er schnell aufgebaut, sodass du sofort loslegen kannst.

Wenn du bereits eine WordPress-Website hast, kannst du Elementor ganz einfach mit nur einem Klick installieren!

Achte darauf, dass deine Website einfach zu bedienen und zu navigieren ist und dass alle Informationen, die die Leser/innen brauchen, direkt zur Hand sind.

Schnelle Ladezeiten sind für eine hohe Conversion-Rate unbedingt notwendig. Elementor ist ein tolles Tool, macht deine Website aber unter Umständen etwas langsam. Deshalb ist ein schnelles Hosting sehr wichtig für deine Website.

Falls du Hilfe bei der Erstellung einer Affiliate-Website oder bei deinen ersten Schritten mit Elementor brauchst, lass es uns in den Kommentaren unten wissen. Wir beantworten dir gerne alle Fragen, die du hast.

Wenn du deine Website erstellt hast, musst du im nächsten Schritt Inhalte erstellen, die die Conversion-Rate erhöhen. Dazu musst du informative Blogbeiträge oder Videos erstellen.

3. Schreibe Inhalte mit Engagement

Konzentriere dich darauf, gute Inhalte zu erstellen. So kommen die Leute immer wieder auf deine Seite zurück, was wiederum mehr Umsatz für dich bedeutet! Es gibt ein paar Richtlinien, die du beim Schreiben von Inhalten beachten solltest. Erstens: Achte darauf, dass deine Artikel eine gewisse Länge haben, jedoch das Thema auf den Punkt bringen. Gehe in die Tiefe, ohne den Leser dabei zu langweilen.

Vergiss nicht, Bilder oder Videos einzubauen, die deine Artikel aufwerten. Und nicht zuletzt: Lies vor der Veröffentlichung deines Artikels Korrektur. Es ist wichtig, dass die Informationen, die du weitergibst, korrekt und gut geschrieben sind, denn deine potenziellen Kunden wollen reine Fakten ohne jeden Schnickschnack.

Die besten Blogbeiträge enthalten neben dem Text auch Infografiken, damit die Leserinnen und Leser sowohl visuelle Anreize als auch tiefgehende Informationen erhalten. Es gibt einige grossartige Tools zum Erstellen von Infografiken. Infografiken können ein grossartiges Mittel sein, um Besucher auf deine Website zu locken, denn sie werden gerne geteilt. Also vernachlässige sie nicht, wenn du Inhalte schreibst.

4. Finde Partner, bei denen du werben kannst

Der Schlüssel ist hier Qualität statt Quantität. Melde dich nicht einfach bei den erstbesten Unternehmen an, sonst wirbt jeder für Produkte auf deiner Website. Je mehr Produkte du anbietest, desto unwahrscheinlicher ist es, dass die Leute auch nur eines davon kaufen. Wähle stattdessen eine kleine Anzahl von Unternehmen aus, die hochwertige Produkte in deiner Nische herstellen. Du kannst natürlich trotzdem mehrere Partnerprogramme nutzen. Achte nur darauf, dass du jedem von ihnen die Aufmerksamkeit schenkst, die sie verdienen!

Der beste Weg, ein Partnerprogramm zu finden, ist eine Online-Suche. Es gibt tatsächlich in jeder Branche Unternehmen, die ein Partnerprogramm anbieten. Das Wichtigste ist wirklich nicht, für wie viele Affiliate-Programme du dich anmeldest, sondern dass du deine Partner gut kennst und du ihre Produkte mit gutem Gewissen empfehlen kannst. Teste die Produkte selbst, bevor du sie vermarktest. Das machen wir übrigens genauso. Alles, was wir in diesem oder einem anderen Beitrag empfehlen, meinen wir auch so. Die meisten Tools setzen wir selber ein. Wie immer ist unser Motto: Kein Bullshit. Punkt.

5. Erstelle YouTube-Videos für dein Marketing

YouTube ist nicht nur ein weiteres soziales Netzwerk – es ist eine hervorragende Website mit tausenden von Besuchern jeden Tag! Wenn du Videos über deine Nische erstellst, lade sie auf YouTube hoch und bewerbe diese Videos auf deiner Affiliate-Seite.

Du kannst deine YouTube-Videos direkt auf deiner Website einbetten.

Du kannst deine Videos auch auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken bewerben.

Wenn du qualitativ hochwertige YouTube-Videos für deine Partnerseite erstellst, kannst du eine Menge Geld verdienen! Einige Nutzer verdienen mit ihren YouTube-Kanälen sogar Millionen pro Jahr.

Du musst kein Experte sein, wenn es um die Erstellung hochwertiger Videos geht! Du brauchst nur etwas Kreativität und Hingabe. Wenn du von uns gerne einen Blogbeitrag über die Erstellung von YouTube-Videos möchtest, lass es uns in den Kommentaren wissen. Gerne teilen wir dir mit, welches Equipment und welche Software wir verwenden.

6. Baue eine E-Mail-Liste auf

Eine der besten Möglichkeiten, ein erfolgreiches Geschäft aufzubauen, ist es, Leute auf deine Abonnentenliste zu setzen, damit du sie direkt ansprechen kannst. Und das gilt auch für das Affiliate-Marketing. Das wird den Umsatz enorm steigern! Je gezielter du deine Besucher ansprechen kannst, desto einfacher ist es, sie in Kunden zu verwandeln.

Du kannst entweder ein Plugin oder ein externes Newsletter-Tool verwenden. Sobald deine Besucher auf deiner Liste stehen, solltest du sie gut behandeln, indem du ihnen regelmässig wertvolle Inhalte lieferst und ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch beantwortest. Das schafft Vertrauen und macht sie zu deinen Kunden fürs Leben.

Sei aber nicht zu aggressiv mit deiner Abonnenten-Sammlung. Das schreckt die meisten Besucher ab. Am besten fragst du erst nach der E-Mail-Adresse, wenn sie bereits auf einen deiner Affiliate-Links geklickt haben oder sie die Seite verlassen möchten (Exit-Popup).

7. Werde in Social-Media-Gruppen aktiv

Facebook-Gruppen und andere Social-Media-Kanäle sind hervorragende Plattformen um mehr Besucher für deine Affiliate-Seite zu gewinnen. Achte aber darauf, dass du nicht nur Werbung machst, sondern ein wertvoller Beitrag für die Community bist. Nur so kannst du Vertrauen gewinnen und mehr Besucher auf deine Website locken. Wenn du relevante Inhalte hast, teile sie in der Community! Das bringt den Traffic direkt auf deine Seite. Trete auch in der Community als Experte auf. Wenn die Community dir zuhört, hast du Einfluss auf sie und du darfst dir auch Werbe-Posts erlauben, ohne dass du direkt gesperrt wirst. Gerade lange und ausführliche Blog-Beiträge werden keinesfalls negativ aufgefasst. Sie sind ein Gewinn für die Gruppe und werden somit gerne gelesen, geteilt und abonniert.

Fazit

In diesem Artikel hast du gelernt, wie du ein erfolgreiches Affiliate-Geschäft aufbauen kannst, indem du eine Nische auswählst und mit Engagement Inhalte erstellst. Diese Online-Marketing-Tipps werden deinem Blog oder deiner Website zum Erfolg verhelfen und dir die vielen verschiedenen Möglichkeiten aufzeigen, wie du mit Affiliate-Marketing nebenbei Geld verdienen kannst! Achte darauf, dass alle Beiträge wertvoll sind, sonst wird es für dich nicht funktionieren, wenn alle anderen einen Mehrwert von ihren Mitgliedern erwarten, aber selbst keinen bieten. Denke immer daran, dass Qualität vor Quantität geht, denn die Menschen wollen jemanden, dem sie vertrauen können, wenn sie nach Rat suchen, was bedeutet, dass sie sich auf weniger Partner konzentrieren. Und schliesslich sind YouTube-Videos eine weitere gute Möglichkeit, deine Seite zu vermarkten, indem du der Welt zeigst, was du weisst.

Wie gesagt, dieser Artikel ist ziemlich lang und du solltest alle sieben Schritte befolgen, wenn du deinen Umsatz steigern willst. Wenn du heute keine Zeit hast, bookmarke ihn für später!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.